iPad – die Kasse für den ganzen Laden

iPad Kassensystem
Sie möchten von einem System abwenden, bei dem es in Ihrem Geschäft nur eine fest installierte Kasse gibt? Dann bietet Ihnen ein Tablet genau die richtigen Möglichkeiten – außer dass Sie im Tablet natürlich kein Bargeld aufbewahren können, versteht sich. Die Registrierkasse als fest verankertes und auf einen Standort im Laden oder im Restaurant limitiertes Gerät, das zudem auch noch eine Menge Papier verschlingt, ist längst passé. Heute können Sie in Ihrem Geschäft mit der Kasse zu den Kunden kommen. Bargeldlose Lösungen zur Bezahlung sind aber längst nicht alles, was es dafür gebraucht hat.

Das sind die Voraussetzungen

Damit Sie in Ihrem Geschäft mit einem Tablet alle Funktionen einer Kasse abdecken können, müssen natürlich einige Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu zählt beispielsweise die Internetverbindung. Diese muss nicht nur ausreichend stark sein, damit Sie auch in der hintersten Ecke einen Kunden bedienen können. Sie sollte auch so verschlüsselt sein, dass sich Dritte keinen Zugriff auf die Daten verschaffen können, die über dieses Signal übertragen werden. Wer seinen Kunden gleichzeitig gratis ein drahtloses Netzwerk bieten möchte, ist gut beraten, für Kunden und interne Zwecke zwei Signale bereitzustellen.

iPad als Kasse verwenden
Quelle: Bild von Obsahovka auf Pixabay 


Dann wären da rechtliche Voraussetzungen, die es zu erfüllen gibt. Selbstverständlich muss auch eine per iPad geführte Kasse stets in Ordnung sein. Seit Anfang 2020 gilt in Deutschland beispielsweise die Pflicht zur Ausgabe von Kassenbelegen. Dabei kann das iPad für Sie ein Vorteil sein, da Sie so wesentlich einfacher elektronische Belege ausstellen und verschicken können. Dies spart eine Menge Papier und ist somit deutlich umweltfreundlicher als die Kassenzettel, die man sonst kennt. Auch die bereits erwähnten Sicherheitsvorkehrungen haben rechtliche Hintergründe. Ein elektronisches Kassensystem muss zertifiziert sein, damit es überhaupt eine Zulassung seitens des Finanzamtes erhält.

 

Natürlich ist nicht jede Lösung auch für jedes Geschäft gleich gut geeignet. Für einen einfachen Verkaufsladen ist ein iPad Kassensystem oft eine sehr gute Wahl. Dieses erlaubt es Verkäufern, alle gängigen Zahlungsarten zu akzeptieren. Je größer und komplexer ein Geschäft wird, desto wichtiger wird es, über die Wahl des passenden Kassensystems nachzudenken. Auch die mögliche Verbindung mit einer Registrierkasse muss in Betracht gezogen werden, denn die Bezahlung mit Bargeld soll ja in der Regel nach wie vor möglich bleiben. Zwar ist die Bezahlung per Kreditkarte schon seit langer Zeit weit verbreitet und auch Zahlungslösungen per Smartphone sind immer weiter auf dem Vormarsch. Manche Kunden schwören beim Shoppen oder in der Bar nun einmal immer noch auf Bares.

Viele Tablets zur Auswahl

Welche Lösung Sie in Ihrem Geschäft zum Einsatz bringen, hängt natürlich davon ab, welches Kassensystem auf welchem Betriebssystem läuft. Ein weiteres Kriterium für die Auswahl des Gerätes kann die Umgebung sein, in der es eingesetzt wird. So ist ein iPad vielleicht nicht die richtige Wahl für die Bar im Sportverein. Die Gefahr, dass ein verschüttetes Getränk einen tragenden Pfeiler der Bar-Infrastruktur außer Gefecht setzt, ist in diesem Fall zu groß. Solange die Daten in einer Cloud gesichert sind, lässt sich zwar der Geschäftsgang rekonstruieren. Für die Anwendung in einer solchen Umgebung wäre ein günstigeres Tablet von einem anderen Anbieter womöglich die bessere Lösung.

Kommentar posten

Bitte beachten Sie beim Verwenden vom Kommentarsystem die Datenschutzerklärung von www.itslot.de